digitalien.org — Stefan Knecht

Wie kann man Psychological Safety herstellen?

Psychological Safety oder Sozialkapital ist der wesentliche Hebel für leistungsfähige Teams. Im Kern steckt wechselseitiges Vertrauen und die Sicherheit, auch unangenehme Dinge oder Fehler benennen zu können — ohne persönlichen Schaden zu nehmen. Wie kann man das erreichen?

In der Umkehrung wird vielleicht schnell deutlich, worum es geht: fehlt psychologische Sicherheit, dann kommt es zu ‘organisatorischem Schweigen’, zu employee silence — ‘Dienst nach Vorschrift’ und eher früher als später: Stillstand. Das will man nicht.

Wie kann psychological safety, Sozialkapital, Vertrauen hergestellt werden? Was ist zu tun (und was zu unterlassen)?

Kann man die individuelle Sicherheit messen?
Jein — Indizien kann man sammeln.
 

7 Fragen stellen: Haben wir psychologische Sicherheit im Team?

In ihrem 2020 erschienenen Buch bietet Edmondson sieben Fragen, die auf einer Likert-Skala beantwortet werden können. Es geht um persönliche Haltungen, hier um Zustimmung/Ablehnung zu einer Aussage. Die Skala hat 7 Stufen, eine 4 wäre eine neutrale weder-/noch-Haltung.

  1. Wenn ich im Team einen Fehler mache, wird er oft gegen mich verwendet. (R)
  2. Die Mitglieder des Teams können Probleme und schwierige Fragen ansprechen.
  3. Personen im Team lehnen manchmal andere ab, weil sie anders sind. (R)
  4. In diesem Team ist es sicher, ein Risiko einzugehen.
  5. Es ist schwierig, andere Teammitglieder um Hilfe zu bitten. (R)
  6. Niemand in diesem Team würde absichtlich gegen meine Bemühungen handeln.
  7. Bei der Arbeit mit anderen werden meine Fähigkeiten wertgeschätzt und genutzt.

Diese Fragen werden einem Team vorgelegt und jede:r beantwortet sie still und anonym.

Bei den vier positiv formulierten Fragen deutet individuelle Zustimmung auf größere, bei negativ formulierten (reverse) Fragen zeigt Ablehnung höhere psychologische Sicherheit. R-Fragen werden invertiert ausgewertet (1 für 7, 6 für 2 usw.).

In der Summe entsteht ein über die Gruppe normalisiertes Ergebnis. Wenn alle einverstanden sind, dann können die Einzelergebnisse nebeneinander gestellt und verglichen werden.

Sind auffällige Abweichungen zu erkennen?
Dann genauer hinschauen: es scheint in der Gruppe, im Team divergente Sichten zu geben.

 

Wie kann Sozialkapital erwirtschaftet werden?

In einem kurzen Vortrag von Amy Edmondson 2014 folgen drei Hinweise (ab 7’30”), wie Psychological Safety erreicht werden kann:

  1. Arbeit als Lernaufgabe verstehen lassen, nicht als Ausführung (execution)
  2. die eigene Fehlbarkeit anerkennen und kommunizieren
  3. Neugierde vorleben
 
Unmittelbar ‘actionable’ ist das nicht. Wie soll das konkret gehen, wie kann eingeschliffenes Verhalten bleibend und produktiv verändert werden?

 

Amy Edmondson: »... high, high in the learning zone«
Play Video

Wie kann Verhalten verändert werden?

Für Leitungsrollen bedeutet das mindestens, was im Beitrag Führung über Vertrauen ➚ angerissen ist:
 
  • mehr dienen als anordnen,
  • eher servant leader sein als Boss.
  • Einhalten, was man ankündigt.
 
Ganz einfach also.
Nichts hindert, das sofort zu tun. Jetzt. Ohne irgendetwas. Kein Berater, kein PowerPoint.
 

Der 3er-Kanon für vertrauensvolles Arbeiten

1 — Jede Stimme ist willkommen

Produktiv aufeinander reagieren. »Danke für Deinen Beitrag.« Ohne Wenn und ohne Aber. Das kann anstrengend werden, wenn schon alles gesagt ist, nur noch nicht von jedem.

Moderation kann und wird umsichtig dämpfen, wenn die Aussage des Vorredners ohne weiteren Beitrag wiederholt wird — doch aufmerksame Wertschätzung ist die Grundlage für Vertrauen.

2 — Schlau scheitern

Ein intelligenter Fehler in einem ambitionierten Experiment bringt nützliche Erkenntnisse, die vorher niemand hatte.

Zu wissen, wie etwas nicht geht, hat Wert: es reduziert Unsicherheit und kann neue Chancen bieten, die zuvor nicht ersichtlich waren.


Dumme Fehler wurden bereits anderswo gemacht. Sie wurden nur nicht weitergetragen und niemand konnte daraus lernen.


Tipp: fuck-up talks veranstalten. 15 min, ein:e Sprecher:in berichtet detailliert, wie er/sie etwas mit Ansage und Vollkaracho vor die Wand gefahren hat.

3 — Regelverstöße sanktionieren

Erwünschtes Verhalten muss klar definiert sein. Am Besten schriftlich und in einer Team Charta.

 

Das Team schreibt sich selbst eine Verfassung, ein Vademecum: wie wollen wir miteinander umgehen, was machen wir Konfliktfall? Allein das Aufstellen dieser Charta ist eine vertrauensvolle Übung und lässt den/die Anderen besser verstehen.
 
Wie gehen wir um mit unvorbereitet sein, mit zu spät kommen/liefern/reagieren … was ist zu spät? Wie verstehen wir Qualität einer Zuarbeit oder Lieferung? Was tolerieren wir, was akzeptieren wir nicht mehr? Wie wollen wir Veranstaltungen oder Termine planen: gibt es Termine ohne Agenda und zu jedem Termin auch Ergebnisse?
 

Was hat Sozialkapital mit Führung zu tun?

Führung braucht es erst, wenn erprobte und funktionierende Vereinbarungen für weitere Teams gelten sollen. ‘Führung’ heisst nicht unbedingt ‘Führungskräfte’ — doch davon ein andermal.

Sneak Preview:

Die Kultur jeder organisation wird geformt durch das beste/schlimmste Verhalten, das ihre Führung verstärkt/toleriert.

Quellen

Baer, Markus, and Michael Frese. 2003. ‘Innovation Is Not Enough: Climates for Initiative and Psychological Safety, Process Innovations, and Firm Performance’. Journal of Organizational Behavior 24 (1): 45–68. https://doi.org/10.1002/job.179.
 
Building a Psychologically Safe Workplace – TEDxHGSE. 2014. 16:9. Harvard Graduate School of Education Cambridge, Massachusetts. https://www.youtube.com/watch?v=LhoLuui9gX8.
 
Clark, Timothy R. 2020. The 4 Stages of Psychological Safety: Defining the Path to Inclusion and Innovation. First edition. Oakland, CA: Berrett-Koehler Publishers, Inc.
 
Duhigg, Charles. 2016. ‘What Google Learned From Its Quest to Build the Perfect Team’. The New York Times, 25 February 2016. http://www.nytimes.com/2016/02/28/magazine/what-google-learned-from-its-quest-to-build-the-perfect-team.html.
 
Edmondson, Amy. 1999. ‘Psychological Safety and Learning Behavior in Work Teams’. Administrative Science Quarterly 44 (June): 350–83. https://doi.org/10.2307/2666999.
———. 2019. ‘The Role of Psychological Safety: Maximizing Employee Input and Commitment’. Leader to Leader 2019 (January). https://doi.org/10.1002/ltl.20419.
 
Edmondson, Amy C, Mike Kauschke, and Verlag Franz Vahlen GmbH. 2020. Die angstfreie Organisation wie Sie psychologische Sicherheit am Arbeitsplatz für mehr Entwicklung, Lernen und Innovation schaffen.
 
Edmondson, Amy C., and Zhike Lei. 2014. ‘Psychological Safety: The History, Renaissance, and Future of an Interpersonal Construct’. Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior 1 (1): 23–43. https://doi.org/10.1146/annurev-orgpsych-031413-091305.
 
Edmondson, Amy, and Bertrand Moingeon. 1999. ‘Learning, Trust and Organizational Change: Contrasting Models of Intervention Research in Organizational Behaviour’. In Organizational Learning and the Learning Organization: Developments in Theory and Practice, 157–75. 1 Oliver’s Yard,  55 City Road,  London    EC1Y 1SP  United Kingdom: SAGE Publications Ltd. https://doi.org/10.4135/9781446218297.n9.
 
Ferris, Gina. 2009. Research in Personnel and Human Resources Management. Bingley: Emerald Group Publishing Limited.
 
Halpern, David. 2015. ‘Social Trust Is One of the Most Important Measures That Most People Have Never Heard of – and It’s Moving’. 12 November 2015. http://www.behaviouralinsights.co.uk/uncategorized/social-trust-is-one-of-the-most-important-measures-that-most-people-have-never-heard-of-and-its-moving/.
 
Harvey, Jean-François, Kevin Johnson, Kate S Roloff, and Amy C Edmondson. 2019. ‘From Orientation to Behavior: The Interplay between Learning Orientation, Open-Mindedness, and Psychological Safety in Team Learning’. Human Relations, January, 001872671881781. https://doi.org/10.1177/0018726718817812.
 
Kahn, W. A. 1990. ‘Psychological Conditions of Personal Engagement and Disengagement at Work’. Academy of Management Journal 33 (4): 692–724. https://doi.org/10.2307/256287.
 
Kahn, William A. 1990. ‘Psychological Conditions of Personal Engagement and Disengagement at Work’. Academy of Management Journal 33 (4): 692–724. https://doi.org/10.5465/256287.
 
Liang, Hsiao-Yun, Hsi-An Shih, and Yun-Haw Chiang. 2015. ‘Team Diversity and Team Helping Behavior: The Mediating Roles of Team Cooperation and Team Cohesion’. European Management Journal 33 (1): 48–59. https://doi.org/10.1016/j.emj.2014.07.002.
 
Milliken, Frances J., Elizabeth W. Morrison, and Patricia F. Hewlin. 2003. ‘An Exploratory Study of Employee Silence: Issues That Employees Don’t Communicate Upward and Why*’. Journal of Management Studies 40 (6): 1453–76. https://doi.org/10.1111/1467-6486.00387.
 
Morrison, Elizabeth Wolef, and Frances J. Milliken. 2000. ‘Organizational Silence: A Barrier to Change and Development in a Pluralistic World’. Academy of Management Review 25 (4): 706–25. https://doi.org/10.5465/amr.2000.3707697.
 
Oswald, Andrew J., Eugenio Proto, and Daniel Sgroi. 2015. ‘Happiness and Productivity’. Journal of Labor Economics 33 (4): 789–822. https://doi.org/10.1086/681096.
 
Reimann, Sascha. 2018. ‘Kollektive Intelligenz entwickeln | Was macht Teams gut?’ October 2018. PDF.
 
re:Work with Google. 2016. What Makes One Team Smarter than Another?  | Anita Williams Woolley, Carnegie Mellon University. 16:9. https://www.youtube.com/watch?v=Sy6-qJmqz3w&feature=youtu.be.
 
Schein, Edgar H., and Warren G. Bennis. 1965. Personal and Organizational Change through Group Methods: The Laboratory Approach. New York: Wiley.
 
TEDx Talks. 2014. Amy Edmondson: Building a Psychologically Safe Workplace | TEDxHGSE. https://www.youtube.com/watch?v=LhoLuui9gX8.
 
Weber, W. G., C. Unterrainer, and T. Höge. 2016. ‘Sociomoral Atmosphere and Prosocial and Democratic Value Orientations in Enterprises with Different Levels of Structurally Anchored Participation’. German Journal of Human Resource Management: Zeitschrift Für Personalforschung 22 (2): 171–94. https://doi.org/10.1177/239700220802200205.
 
Woolley, Anita, and Thomas Malone. 2011. ‘What Makes a Team Smarter? More Women’. Harvard Business Review 89 (June): 32–33.
 
Woolley, Anita Williams, Christopher F. Chabris, Alex Pentland, Nada Hashmi, and Thomas W. Malone. 2010. ‘Evidence for a Collective Intelligence Factor in the Performance of Human Groups’. Science 330 (6004): 686–88. https://doi.org/10.1126/science.1193147.