digitalien.org — Stefan Knecht

Managen Sie noch oder führen Sie schon?

Management, Führung, Selbstorganisation: Prozesse, Regeln und Werte — Leitplanken, laterale Führung, Rückdelegation; Befehl und Gehorsam, Auftragstaktik, Kompetenz, Vertrauen, Initiative, Risiken und effektive Kommunikation

Management

Führung

Management kommt vom italienischen maneggiare, an der Hand führen — wie Kutscher ein Pferd führen.

Management verwaltet das Bestehende.

In der Administration sind Prozesse und Regeln zentral. Das ist gut: Regeln machen die Arbeit leichter, es muss nicht jedesmal neu abgewogen werden, was erwartetes Verhalten ist.

Im englischen leadership steckt das Schiff, das in alle Richtungen fahren kann.

Führung zeigt Richtung: wohin soll es gehen?

Es geht um Prinzipien und Werte, nach denen unter Unsicherheit und Turbulenz das Richtige getan werden kann.

Ist die Richtung klar, kann mit dem Weg experimentiert werden.

Das heißt nun nicht, dass Manager keine Führungsfiguren sind oder leader keine Manager: es braucht Führung, Management und Selbstorganisation.

Eigenschaften von Management vs Führung

Selbstorganisation ist das natürliche Ordnungsprinzip

Selbstorganisation geschieht immer und überall, denn »… ohne Selbstorganisation würden Organisationen nicht mehr funktionieren.«

Das Schlimmste ist ‘Dienst nach Vorschrift’: dann machen Mitarbeiter nur mehr exakt das, was in Dienstanweisungen, Prozessen und Regeln vorgeschrieben ist.

Meistens bilden diese Regelwerke längst nicht mehr ab, wie die Arbeit mittlerweile ‘in Echt’ geschieht.  

»Formale Organisation ist das Spiel auf der Vorderbühne, informelle Selbstorganisation jenes der Hinterbühne.«

Pohlmann, M. (2020). Selbstorganisation und organisationale Kriminalität. In O. Geramanis & S. Hutmacher (Hrsg.), Der Mensch in der Selbstorganisation (S. 27–39). Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-27048-3_2

Selbstorganisation organisiert sich nicht selbst

Robuste Selbstorganisation, die in und mit hierarchischen Strukturen und Prozessen funktionieren kann, braucht Leitplanken zur Orientierung.

Hinzu kommt laterale Führung. Das machen Sie vermutlich ständig schon, das Aushandeln von Möglichkeiten über die Hierarchie hinweg und quer zu meist veralteten Regeln und Prozessen.

Ein Problem von gemeinsamem Interesse …

…    hat mächtigen Einfluss auf die Zukunft (Markt, Kunden, Wettbewerb)

…    verlangt Handeln in der Gegenwart

…    kann nicht ignoriert werden

…    hat individuelle Bedeutung

 

Und schon landen wir in einer Schleife: Führung ermächtigt Selbstorganisation innerhalb struktureller Leitplanken.

Während Management das bestehende Geschäft im System Unternehmen bedient, dann ist Führung die Arbeit am System Unternehmen oder die Ermöglichung von Selbstorganisation.

Wer Entwicklung von Management zu Führung möchte, …
… passt das eigene Führungsverhalten an

… moderiert Sozialdynamik
… verhandelt lateral statt anzuweisen
… delegiert verbindlich und vermeidet Rückdelegation
… stellt psychologische Sicherheit und Angstfreiheit sicher

 

»Führungskräfte fördern Selbstorganisation, wenn sie den Wunsch wecken,
neue Wege zu beschreiten und innovative Lösungen für Probleme von
gemeinsamem Interesse zu finden.«

Künkel, P., & Grün, A. (2020). Warum Sinn und das Management von komplexen Veränderungsprozessen zusammengehören. Ein Beitrag zur ko-kreativen Zukunftsgestaltung. In O. Geramanis & S. Hutmacher (Hrsg.), Der Mensch in der Selbstorganisation (S. 143–160). Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-27048-3_9​

Wie können Sie Selbstorganisation ermöglichen und Menschen ermächtigen? Wie geht lateral verhandeln in Hierarchien? Und wie können diese elenden Rückdelegationen ein Ende haben?

Befehl und Gehorsam? Auftragstaktik ist Führung in Selbstorganisation

Denken Sie bei ‘Befehl und Gehorsam’ an das Militär?

Ganz verkehrt, Mikromanagement ist schon lange nicht mehr das militärische Führungsmodell.

Moderne Armeen werden heute in einem Kontinuum aus situativem Führungsverhalten zwischen Autorität und Selbstorganisation, in  Auftragstaktik und nach drei einfachen Regeln geführt:

… nicht mehr anweisen, als unbedingt notwendig
… nicht weiter planen als die Umstände es möglich machen
… je höher die Kommandoebene, desto kürzer und allgemeiner anweisen

Mission Command ist eine vor mehr als 200 Jahren entwickelte Führungsmethode und eindrücklich modern: Es gibt ein Ziel, Zeitrahmen und die benötigten Kräfte. Mit diesen Rahmenbedingungen verfolgt und erreicht der Geführte das Ziel selbständig.

Die Bedingungen sind Kompetenz, Vertrauen, Verständnis für ein klares Ziel, disziplinierte Initiativen, Akzeptieren von Risiken und effektive Kommunikation.

Das ist ‘eingehegte Selbstständigkeit’ oder Selbstorganisation in klar definierten Leitplanken — das ist Befähigung und Ermächtigung, ungemein produktiv und macht allen Beteiligten mächtig Spaß.


Welches Vorgehensmodell passt gut für Ihr Unternehmen? Wie kann eine Situation aussehen, in der Sie Führung in Selbstorganisation ausprobieren möchten?

Als Organisationspsychologe sind meine Werkzeuge die Moderation, Mediation und systemisches Vorgehen.

Als erfahrener Projektmanager kann ich klassisches Projektmanagement und agile Vorgehensformen in allen Facetten und Varianten. Konzeption bis Betrieb.

Ich helfe mit fachlichem, sozialem und methodischem Training in Gruppen und auch mit persönlichem Coaching in kritischen Lagen, mit Mediation und Konfliktmoderation.